Notice: do_shortcode_tag wurde fehlerhaft aufgerufen. Es wurde versucht, einen Shortcode ohne gültigen Callback zu parsen: fdp_back Weitere Informationen: Debugging in WordPress (engl.) (Diese Meldung wurde in Version 4.3.0 hinzugefügt.) in /var/www/vhosts/fdp-landshut-70jahre.de/fdp-landshut.de/wp-includes/functions.php on line 5167
[fdp_back]

MdB Bauer trifft sich mit IHK-Vertretern

Landkreis. Die „Probleme, Nöte, aber auch die Chancen des Mittelstandes offen ansprechen“ – das war den Worten der Bundestagsabgeordneten Nicole Bauer (FDP) zufolge die Grundlage für ein Abstimmungsgespräch mit Vertretern der IHK Niederbayern. In Passau kam sie dafür mit Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner sowie dessen Stellvertreter Martin Frank zusammen. Ungeplant – aber hochaktuell – stellte sich dabei das Thema Bürokratiebelastung als Schwerpunkt heraus. Die Vertreter der Wirtschaftskammer machten das besonders an der Problematik der „Entsendung“ fest, wenn also Unternehmen Mitarbeiter für Arbeiten oder Dienstreisen über die Grenze in ein Land der EU schicken. Die Regeln unterscheiden sich nicht nur von Land zu Land, sondern erzeugen vor allem enormen bürokratischen Aufwand. „Das ist der Horror“, meinte Frank, und nannte Beispiele aus der Praxis, etwa wenn die Maschinenbaufirma einen Mitarbeiter kurzfristig zum Kunden ins Ausland schicken muss, um eine defekte Maschine zu reparieren. Das dann keine tagelange Vorbereitung sowie eine seitenlange Zusammenstellung von Unterlagen möglich sei, dafür zeigte Bauer großes Verständnis – und versprach Abhilfe. „Wir müssen hier in die Tiefe blicken“, sagte die Politikerin. Ganz allgemein gehe es ihr nicht nur darum, die Bürokratie abzubauen, die einem Gesetz oft auf dem Fuße folgt. Sie wolle außerdem an die gesetzlichen Regeln selbst ran: „Das Ziel sind einfache, schlüssige Prozesse“, meinte Bauer. Zum Thema Entsendung bat sie die IHK-Vertreter um weitere Beispiele aus der Praxis der Unternehmer, um den akuten Handlungsbedarf in ihrer politischen Arbeit veranschaulichen zu können. Dass hingegen das Thema Fachkräfte auch eine Rolle spielen muss, war angesichts der Lage auf dem Arbeitsmarkt vorprogrammiert. Schreiner betonte, dass trotz Abschwungs in der Konjunktur der ungedeckte Fachkräftebedarf in den Unternehmen eher noch steige und belegte das mit harten Zahlen – er sprach von einer Lücke von 15 000 Fachkräften allein in Niederbayern, ganz überwiegend aus dem beruflich qualifizierten Bereich. „Das Problem ist gesellschaftlich hausgemacht“, bemerkte Bauer dazu. „Ich setze daher auf klare politische Zeichen für den Mittelstand“, bekräftigte die Abgeordnete. Gerade die mittelständisch ausgerichteten Familienunternehmen, die den Wirtschaftsstandort Niederbayern prägten, stünden für nachhaltiges Wirtschaften, Verantwortung für die Region sowie für soziales Engagement. Diese Grundhaltung müsse besser vermittelt werden. Schreiner sicherte ihr dafür die Unterstützung der IHK zu: „Die Werte des ‚ehrbaren Kaufmanns‘ haben wir bereits im IHK-Gesetz niedergelegt.“
Bild zeigt:
Politik für den Mittelstand – das versprach MdB Nicole Bauer im Gespräch mit IHK-Hauptgeschäftsführer Alexander Schreiner (links) und dessen Stellvertreter Martin Frank.
Landshuter Zeitung  Landkreis Seite 16           Samstag, den 10.08.2019

Neueste Nachrichten


Notice: Trying to get property 'cat_ID' of non-object in /var/www/vhosts/fdp-landshut-70jahre.de/fdp-landshut.de/wp-content/themes/fdp/single.php on line 83